News Feed

Corona-Massnahmen: Gute Disziplin der Churer Bevölkerung am vergangenen Wochenende
Die Stadtpolizei Chur ist seit Beginn der ausserordentlichen Lage verstärkt im öffentlichen Raum unterwegs. Wie alle nationalen Polizeikorps hat sich auch die Stadtpolizei, insbesondere aufgrund des schönen Frühlingswetters, mit nochmals erhöhter Präsenz auf die Kontrolltätigkeit der angeordneten Massnahmen vorbereitet. Die Polizeipatrouillen kontrollierten nebst den Parkanlagen und öffentlichen Plätzen auch Wander- und Spazierwege. Bei den wenigen Interventionen standen erneut Informieren, Aufklären und Appellieren bezüglich der Fünf-Personen-Regel und der Distanzwahrung im Vordergrund. Bussen mussten keine ausgesprochen werden. Die angetroffenen Personen hielten sich praktisch ausnahmslos an die bundesrätlichen Vorschriften. Die Kommunikation mit der Bevölkerung, auch mit der physischen Distanz, wurde geschätzt. Somit hofft auch die Polizei, dass diese Disziplin anhält und dass insbesondere über die bevorstehenden Osterfeiertage die bekannten Massnahmen eingehalten werden. DANKE.
>> mehr lesen

Amtsblatt vom 3. April 2020
Ausgabe Nr. 13
>> mehr lesen

Wochenende: Geniessen Sie Ihr Zuhause
Auch bei schönem Wetter Die Zahl der Neuansteckungen ist immer noch zunehmend. Der Corona-Stab empfiehlt deshalb der Bevölkerung, auch am Wochenende daheim zu bleiben. Wer trotzdem nach draussen muss, wird gebeten, Menschenansammlungen mit mehr als fünf Personen zu meiden.   Die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus ist noch nicht gebannt. Unter www.corona-data.ch ist eine Übersicht über die Corona-Ansteckungen in der Schweiz und in Graubünden zu finden. Es ist deshalb sehr wichtig, dass die Hygiene- und Abstandsmassnahmen weiterhin konsequent befolgt werden. Das Wichtigste aber ist: Geniessen Sie jetzt Ihr Zuhause. Falls Sie dennoch nach draussen müssen, meiden Sie unbedingt Ansammlungen von Menschen über fünf Personen. Diese Fünf-Personen-Regel gilt auch für Kinder und Jugendliche. Auf Reisen, insbesondere in den Süden, soll unbedingt verzichtet werden. Die Einwohnerinnen und Einwohner werden zudem gebeten, ihre Ostereinkäufe möglichst frühzeitig zu tätigen. Damit kann verhindert werden, dass sich zu viele Kundinnen und Kunden in den Läden befinden, was das Ansteckungsrisiko erhöht. Gefährdete Personen und solche, die sich in Quarantäne befinden, können vom Einkaufs- und Lieferservice von ChurPlus profitieren (Telefon 081 254 50 54, www.chur-plus.ch). Der ChurPlus Lieferdienst steht in der Karwoche von Montag bis Donnerstag von 08:00 – 18:00 Uhr und am Samstag von 08:00 – 12:00 Uhr zu Verfügung. Bestellungen sollten möglichst zeitnah aufgegeben werden, damit die Einkäufe rechtzeitig geliefert werden können. Diese Dienstleistung ist kostenlos, es müssen lediglich die Einkäufe bezahlt werden. Der Corona-Stab wünscht allen Einwohnerinnen und Einwohnern ein schönes Wochenende, bleiben Sie gesund.   Informationen: www.bag.admin.ch www.gr.ch/corona www.chur.ch Infoline BAG (24 h): +41 58 463 00 00   Über die Hotline der Stadt Chur 081 254 41 11 (Bürozeiten) bekommen Sie zu spezifischen Fragen kompetente Antworten.
>> mehr lesen

Kehrichtabfuhr und Sammelstellen über Ostern
Kehrichtabfuhr An folgenden Tagen findet keine Kehrichtabfuhr statt: -  Karfreitag > 10. April 2020 -  Ostermontag > 13. April 2020 Die Kehrichtabfuhren werden weder vor- noch nachgeholt. Multisammelstelle Die Multisammelstelle ist wie folgt bedient: -  Gründonnerstag, 09. April 2020 > 07.00 - 11.30 Uhr / 13.15 - 16.00 Uhr offen -  Karfreitag, 10. April 2020 > geschlossen -  Ostersamstag, 11. April 2020 >  08.30 - 11.30 Uhr offen -  Ostermontag, 13. April 2020 > geschlossen   Regionale Tierkörpersammelstelle Die regionale Tierkörpersammelstelle ist wie folgt bedient: -  Gründonnerstag, 09. April 2020 > 16.00 - 16.45 Uhr offen -  Karfreitag, 10. April 2020 > geschlossen -  Ostersamstag, 11. April 2020 > 18.00 Uhr - 19.00 Uhr -  Ostermontag, 13. April 2020 > geschlossen   In dringenden Fällen ist die Stadtpolizei Tel. 081 254 53 00 zu kontaktieren. Der Werkbetrieb wünscht Ihnen frohe Ostern. Stadt Chur Grün und Werkbetrieb Werkbetrieb
>> mehr lesen

Literarischer Werkbeitrag 2020 der Stadt Chur geht an Julian M. Grünthal
Die Stadt Chur vergibt jedes Jahr einen literarischen Werkbeitrag in der Höhe von Fr. 10'000.--, um ein konzentriertes Arbeiten an einem längerfristigen, kulturellen Projekt zu ermöglichen. Der Werkbeitrag ist in erster Linie zur finanziellen Unterstützung von Autorinnen und Autoren, Komponistinnen und Komponisten oder Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren gedacht. Für den Werkbeitrag 2020 wurden insgesamt sechs Gesuche eingereicht. Der Stadtrat hat an seiner Sitzung vom 24. März 2020 beschlossen, den literarischen Werkbeitrag 2020 an Julian M. Grünthal für die Erarbeitung des Drehbuchs für den Spielfilm "Calanda Trooper" zu vergeben. Der Film, der in Chur und Kanada gedreht werden soll, ist ein Drama um einen jungen kanadisch-stämmigen NATO-Veteranen und seine Freundin. Auf der Flucht vor seiner Vergangenheit bauen sich die beiden in Chur eine neue Existenz auf. Als der junge Mann von seiner Vergangenheit eingeholt wird, muss er sich seiner Schuld stellen und gerät in einen schicksalhaften Gewissenskonflikt zwischen dem Wohlergehen seiner Churer Familie und der Überwindung seines Kriegstraumas. Der 1981 in Freiburg im Breisgau geborene Regisseur, Filmemacher und Autor Julian M. Grünthal lebt seit 2018 in Chur. 2005 erlangte er ein Schauspieldiplom an der ZhdK, 2015 graduierte er an der Prague Film School. In Chur fiel er in jüngster Zeit mit seinen Theaterarbeiten "Radio Lukullus" (Ko-Regie mit Shir Freibach) für die Freilichtspiele Chur oder "Ronja Räubertochter" (Ko-Regie mit Charlotte Engelbert) im Theater Chur auf. Für zahlreiche kürzere Filmarbeiten wurde er an verschiedenen internationalen Festivals ausgezeichnet, seine jüngste Arbeit "To the Sea" wurde unter anderen an den 55. Solothurner Filmtagen aufgeführt.
>> mehr lesen

Coronavirus: Stadtrat schliesst Lücken
Zur Abfederung der zahlreichen Auswirkungen der Corona-Krise auf die finanzielle Situation von Betrieben, Veranstaltern, Vereinen und Privatpersonen hat der Stadtrat ein umfangreiches Massnahmenpaket erarbeitet. Diese Massnahmen sollen vor allem kurzfristige finanzielle Engpässe überbrücken und die Liquidität der Betroffenen unterstützen. Einen grossen Teil dieser Massnahmen hat der Stadtrat in eigener Kompetenz beschlossen. Weitere Massnahmen mit der Schaffung eines Fonds für Ergänzungen werden dem Gemeinderat an seiner Sitzung vom 16. April 2020 unterbreitet. Das gesellschaftliche, wirtschaftliche und soziale Leben in Chur wird zunehmend und drastisch eingeschränkt. Die Massnahmen des Bundes, des Kantons und der Stadt Chur gegen COVID-19 waren für viele Unternehmungen und Privatpersonen überraschend, sodass sie sich trotz aller Vorsicht nicht sinnvoll dagegen absichern konnten. Diesen Unternehmungen, Vereinen und Privatpersonen gilt es, in der jetzigen Krise ein ergänzendes finanzielles Auffangnetz zu Bund und Kantonen, soweit diese für Vereine überhaupt greifen, bereitzustellen. Aus diesem Grund hat der Stadtrat am 24. März 2020 ein umfangreiches Massnahmenpaket beschlossen. So werden bereits durch die Stadt Chur gesprochene finanzielle Mittel in den Bereichen Kultur, Sport und Veranstaltungen durch die Stadt ausbezahlt beziehungsweise nicht zurückgefordert. Für betroffene Vereine, Veranstaltende und Betriebe bedeutet dies, dass sie die für den Zeitraum vom 28. Februar 2020 bis zum 30. April 2020 gesprochenen Gelder, wenn der entsprechende Anlass nicht durchgeführt wurde oder wird, trotzdem erhalten. In diesem Fall wird die Stadt auch die bereits ausbezahlten Beträge nicht zurückfordern. Vorausgesetzt wird, dass die Stadt dem entsprechenden Verein oder Betrieb vor dem 28. Februar 2020 oder während der Restriktionsphase bis zum 30. April 2020 eine Finanzierung zugesagt hat und der Veranstalter ein daraus entstehendes oder bestehendes Defizit erleiden musste. Für Beiträge im Rahmen der Kulturförderung, der ausserschulischen Musikerziehung sowie der Jugendsportförderung und des Programms "Deutsch für die Schule" gelten separate Bestimmungen, wobei diese Gelder auch so weit wie möglich vollumfänglich ausbezahlt werden. Als zweite Sofortmassnahme erlässt der Stadtrat den Veranstaltenden, die ihren Anlass aufgrund des Coronavirus' nicht durchführen konnten, reduzieren mussten oder zum Schutz der Gesundheit proaktiv auf eine Durchführung verzichteten, die Bewilligungsgebühren grossmehrheitlich, die Mieten im ersten Halbjahr für städtische Infrastrukturen (beispielsweise die Eishalle, die Sporthallen oder öffentlicher Grund) und stellt bereits erbrachte Leistungen den Veranstaltern nicht in Rechnung. Für die Deckung der genannten Erlasse wird vorerst ein Nachtragskredit von 100'000.00 Franken freigegeben. Mahnstopp und Soforthilfe aus dem Sozialhilfefonds Aufgrund der Coronakrise ist die Liquidität (zum Beispiel nur schon für den Kauf von Lebensmitteln oder für die Bezahlung von Mieten und anderen kurzfristigen Verbindlichkeiten) für viele Einzelpersonen, Kleinstbetriebe und Vereine plötzlich ein akutes Problem. Dem will der Stadtrat entgegenwirken, indem er für Rechnungen der Stadtverwaltung und deren Tochtergesellschaften einen Mahnstopp bis zum 30. Juni 2020 erlässt. Die Stadt will damit nicht unnötige Mahnungen versenden. Gleichzeitig zählt die Stadt aber darauf, dass Personen mit genügenden Finanzen davon keinen Gebrauch machen und sich verantwortungsvoll der Stadt und der Krise gegenüber verhalten. Die Stadt dankt an dieser Stelle auch verschiedenen Vermietern, die sich nach Möglichkeit insbesondere den Geschäftsmietern gegenüber kulant zeigen, wie zu erfahren war. Kein Mahnstopp gilt für Rechnungen des Ordnungsbussen- und Strafprozessverfahrens. Weiterführend hat der Stadtrat beschlossen, dass Personen mit zivilrechtlichem Wohnsitz in Chur, die aufgrund der Coronakrise in einen Liquiditätsengpass rutschen, unbürokratisch ein Sozialhilfebegehren stellen können und somit Soforthilfe aus dem Sozialhilfefonds erhalten. Im Normalfall ist der Prozess für ein Gesuch um Sozialhilfe aufwändig und langwierig. Damit finanzielle Hilfe schnell dort ankommt, wo sie benötigt wird, wird dieser Ablauf für COVID-19 betroffene Privatpersonen und Familien vereinfacht und abgekürzt. Dies dient wohlgemerkt nicht der Existenzsicherung, sondern muss als Vorschuss in kleineren Beträgen betrachtet werden, der durch die Stadt in Rechnung gestellt wird und zurückbezahlt werden soll, sobald der Engpass überwunden ist. Dauert der Engpass länger, kann durch die Betroffenen ein ordentliches Sozialhilfegesuch gestellt werden. Die vorhandenen Mittel im Sozialhilfefonds sind für diese Massnahmen übrigens ausreichend – das Grundkapital des Fonds muss daher nicht angegriffen werden. Um die bereits jetzt steigende Anzahl Gesuche bewältigen und die rasche finanzielle Hilfe gewährleisten zu können, hat die Stadt Chur ehemalige Mitarbeitende der Sozialen Dienste rekrutiert. Ferner beschloss der Stadtrat, allfällige Stundungs- sowie Ratenzahlungsgesuche von Gewerbebetrieben, bei denen die Stadt als Vermieterin fungiert, zu genehmigen. An der kommenden – telefonischen – Gemeinderatssitzung vom 16. April 2020 wird der Stadtrat dem Gemeinderat zudem die Einrichtung eines COVID-19 Fonds vorschlagen. Dieser Fonds soll in Härtefällen zum Einsatz kommen, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Die Vorlage wurde zu Handen der Gemeinderatssitzung am 16. April 2020 an den Gemeinderat versandt und ist bereits öffentlich. Der Stadtrat ist der festen Überzeugung, dass diese Massnahmen notwendig sind, um die finanzielle Durchhaltefähigkeit der Bevölkerung, der Wirtschaft, der Kultur und der zahlreichen Vereine zu gewährleisten und setzt alles daran, diese Krise – mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln – zu meistern. Dies wird gelingen. Nicht zuletzt dank der Bevölkerung der Stadt Chur, den vielen Freiwilligen, den Vereinen, den Betrieben und Veranstaltenden, die in der jetzigen Krise ein grosses Mass an Durchhaltewillen, Solidarität, Flexibilität und vor allem Verständnis gezeigt haben.   Hotline der Stadt Chur 081 254 41 11
>> mehr lesen

Befristete Einstellungen von Projektleiter/in

>> mehr lesen

Corona Stab Chur erweitert die Krisenkommunikation mit einer eigenen Facebookseite
Der Corona Stab der Stadt Chur hat am 26.3.2020 eine neue eigene Facebookseite «Corona Stab Chur» aufgeschaltet. Mit diesem zusätzlichen Kanal können wichtige Informationen zur Bewältigung der Corona-Krise verteilt werden. Innerhalb der ersten 12 Stunden sind über 300 Abonnenten dazugekommen. Der Corona Stab Chur veröffentlicht - zusätzlich zu den bereits bestehenden Kanälen Twitter, Website Stadt Chur, dem Bürgerbrief sowie den Medien - auf der neuen Facebookseite gezielte Informationen zur eigenen Arbeit, zur Entwicklung der Lage sowie alltägliche Tipps zur Bewältigung der Krise. Der Kanal wird auch genutzt, um die Bindung zwischen der Churer Bevölkerung und dem Corona Stab Chur zu festigen und das Vertrauen zu stärken. Das Monitoring der Seite ist sichergestellt, eintreffende Fragen werden intern besprochen und beantwortet.   www.facebook.com/coronastabchur  
>> mehr lesen

Coronavirus: 20 Merkblätter mit wertvollen Hinweisen
Coronavirus-Info, Hygiene Coronavirus-Info, Kultur und Sport Coronavirus-Info, Miete und Fonds Coronavirus-Info, Soziales Coronavirus-Info, Stadtpolizei Coronavirus-Info, Wirtschaft
>> mehr lesen

Coronavirus: sämtliche Mitteilungen, Infos, Dokumente und wertvollen Hinweise
Informationen der Stadt 03.04.2020 Coronavirus: Wochenende – Geniessen Sie Ihr Zuhause 30.03.2020 Coronavirus: Stadtrat schliesst Lücken 30.03.2020 Coronavirus: 20 Merkblätter mit wertvollen Hinweisen 23.03.2020 Coronavirus: Lieferdienst für Risikogruppen 20.03.2020 Coronavirus: Hilfestellungen in der Krise 20.03.2020 Coronavirus: Schreiben an die Bevölkerung / Wichtige Mitteilung Nr. 2 zum Coronavirus 19.03.2020 Coronavirus: Schulzahnklinik – Notfallbehandlungen 17.03.2020 Coronavirus: Stadthaus geschlossen 17.03.2020 Coronavirus: Öffnungszeiten Multisammelstelle 16.03.2020 Coronavirus: Ausserordentliche Lage 16.03.2020 Coronavirus: Reduzierter Betrieb der Stadtverwaltung und der Region Plessur 14.03.2020 Coronavirus: Erster Fall in der Stadtverwaltung 13.03.2020 Coronavirus: Schreiben an die Bevölkerung / Wichtige Mitteilung Nr. 1 zum Coronavirus 13.03.2020 Coronavirus: Der Kanton hat beschlossen – die Stadt Chur informiert über weitere Massnahmen 05.03.2020 Coronavirus: Neue Praxis für Veranstaltungen 02.03.2020 Coronavirus: Einheitliche Risikobeurteilung von Stadt und Kanton 29.02.2020 Coronavirus: Absage von Veranstaltungen 27.02.2020 Coronavirus: Die Stadt rüstet sich bestmöglich   Merkblätter mit wertvollen Hinweisen Coronavirus-Info, Hygiene Coronavirus-Info, Kultur und Sport Coronavirus-Info, Mieten und Fonds Coronavirus-Info, Soziales Coronavirus-Info, Stadtpolizei Coronavirus-Info, Wirtschaft   Corona Stab Chur Twitter Facebook   Weitere Informationen Infos vom BAG Infos Kanton GR So schützen wir uns
>> mehr lesen